Küchenkünstlervorstellungsrunde Nummer 3

Wiederholungstäter:Sternekoch Daniel Schmidthaler aus Fürstenhagen.
Die Definition seiner Menüs? „Die Natur braucht ihre Zeit und genau das respektieren wir. Da wir hauptsächlich mit frischen Zutaten aus der Region kochen, bleibt uns gar nichts anderes übrig, als mit dem zu kochen, was die Natur und unsere Produzenten gerade für uns bereithalten. Darum gibt es bei uns keine Menükarte. Wir bekommen die Zutaten und dann kochen wir einfach, selbstverständlich nach Ihrem Geschmack! Bei der Bestellung fragen wir Sie, wie groß Ihr Hunger ist, was Sie gar nicht mögen und von welchen Zutaten vielleicht Ihr Arzt abrät. Sie müssen uns einfach glauben, dass wir das das Beste aus den Dingen machen, die uns die Gärtner, Bauern, Viehzüchter, Jäger und Sammler in die Küchen bringen. Somit ist unsere Küche frischer, spontaner und saisonaler, als viele andere. Lassen Sie sich von uns nicht einfach nur bekochen, sondern auch überraschen, begeistern und mit viel Herz bewirten, denn wir lieben es, für Sie zu kochen.“
3-2-1 Start– hier kommen drei Fragen an Sternekoch Daniel Schmidthaler aus der „Alten Schule“ in Fürstenhagen
DREI– Drei Lieblingsprodukte des Chefs
Es gibt keine Lieblinge- dafür sind Produzenten und Produkte zu spannend, um nicht beachtet zu werden!
ZWEI– Zwei Gründe, warum Ihr Unternehmen ein Freund des BURMÉ® ist
Die Motivation? Weil BURMÉ® aus Überzeugung und Leidenschaft von den Veranstaltern und Akteuren durchgeführt wird und man alle aus der Gastronomie Familie mal auf einen Haufen hat!
EINS– Eine Weisheit zum BURMÉ®-Sonntag bitte
Wenn mit Leidenschaft und Energie gearbeitet wird, kommt selbst im schlechtesten Herbst die Sonne raus!
Wir bedanken uns für die Einblicke und stellen fest- Kurz und Knackig kann man die BURMÉ® Fragerunde auch beackern! Neugierig auf den erfrischenden Beitrag von Daniel und seinem fantastischen Team am BURMÉ® Sonntag sagen wir- herzlich Willkommen auf der Burg Penzlin!