Kategorien
Aktuelles

Küchenkünstlervorstellungsrunde Nummer 9

in dieser Woche geht es weiter mit der nächsten Frau, die ebenfalls eine BURMÉ®- Debütantin ist- Karina Appeldorn:
Karina Appeldorn ist „Patissier des Jahres 2015“ geworden. Das Restaurantmagazin Gault Millau kürte sie zur besten Süßspeisenköchin Deutschlands 2015. Wir sind hocherfreut, dass wir sie für unser Genuss-Event begeistern konnten! Sie präsentiert uns und unseren Gästen eine eigene Dessert-Kreation!
3-2-1 Start- hier kommen drei Fragen an Patissier Karina Appeldorn, die ihr Wirkungsfeld im 2-Sterne Restaurant „Tim Raue“ in Berlin hat:
DREI– Drei Lieblingsprodukte:
Die erste Frage ist wohl die schwierigste, da ich kein Lieblingsgericht habe. Ich mag viele Produkte, achte auf Tierhaltung, baue selber Gemüse an und gehe auch Obst ernten. Das ist wichtig. Jeder sollte mal einen selber geernteten Kohlrabi essen. Der ist nämlich extrem lecker. Gleiches gilt beim Fleisch.
ZWEI– Zwei Gründe, warum Sie ein Freund des BURMÉ® sind:
Mein Ansporn: Das beruht wohl er darauf, dass wir Holger und Karina) uns schon eine Weile kennen und ich eine große Verbundenheit zur Ostsee habe.
EINS– Eine Weisheit zum BURMÈ®-Sonntag bitte:
Ich zitiere Wolfgang Puck, da er für mich ziemlich gut beschreibt, was Kochen ist.
„Kochen ist wie malen oder Komponieren: Es gibt nur eine bestimmte Anzahl an Farben oder Noten. Entscheidend ist wie du sie miteinander verbindest“
Dem können wir nur zustimmen, das Kochen eine Kunst ist. Und es gibt keine andere Kunstform, die auf so vielfältige Art und Weise alle Sinne anspricht, wie die des Kochens und Genießens. Man nimmt das Dargebotene mit Augen, Nase, Mund -sehend, riechend-schmeckend-fühlend wahr- nicht nur Geruch und Geschmack, auch Textur, Temperatur, Konsistenz Form und Farbe spielen beim Genuss eine Rolle. So eine Ganzheitlichkeit schafft keine andere Kunstform oder haben Sie schon mal probiert, von einer Statur abzubeißen oder an einem Ölgemälde zu lecken oder Musik auf der Zunge geschmeckt?? Liebe Karina Appeldorn- in diesem Sinne- willkommen auf der Burg, wir sind begeistert, sie an Bord zu haben!

Kategorien
Aktuelles

Küchenkünstlervorstellungsrunde Nummer 8

weiter geht es in dieser Woche mit einer BURMÉ®- Debütantin- diesmal aus Malmö in Schweden:
Auf unserem diesjährigen BURMÉ®- Gourmet auf der Burg Penzlin haben wir zum ersten Mal eine Küchenkünstlerin aus dem benachbarten Schweden für uns gewonnen, was uns wahnsinnig freut, denn unser Genuss-Event hat in diesem Jahr einen eindeutig skandinavischen Einschlag!
Die Sterneköchin Kathrin Baake ist nicht auf dem direkten Weg in den Sternehimmel aufgestiegen- sie hat nicht mal den direkten Werdegang einer Köchin genommen- sie ist sozusagen ein Quereinsteiger mit tatsächlich außerordentlichem Talent und deutschen Wurzeln. So beschreibt sie ihren Werdegang: Nach meinem Magisterexamen an Philosophischen Fakultät der Universität Regensburg bin ich nach Schweden umgezogen. Sowohl mit meiner Großmutter, als auch neben der Uni hab ich mich immer heimisch in der Küche gefühlt und mich deshalb dazu entschlossen, diesen Karriereweg einzuschlagen. In Schweden habe ich eine einjährige Erwachsenausbildung zum Koch gemacht. Während dieser Zeit hab ich sowohl ein mehrmonatiges Praktikum bei dem heute 3 sternigen Geranium in Kopenhagen gemacht, als auch bei Vollmers in Malmö. Hier bekam ich auch meinen ersten richtigen Job in einer schwedischen Küche, wo ich neben der Schule arbeitete. Nach meinem Fachbrief, den ich als Klassenbeste abschloss, arbeitete ich für Karim Khouani in dem damaligen Restaurant Ambiance a Vindåkra. Später sind wir mit diesem Restaurant in die Innenstadt Malmös umgezogen und das Restaurant wurde in Restaurant Sture umbenannt. Nach 3 Jahren mit Karim übernahm ich die Position als Küchenchefin nach Titti Qvarnström 2017.
Auch für unsere schwedische Küchenkünstlerin haben wir unserer Fragen vorbereitet.
3-2-1 Start- hier kommen drei Fragen an die Sterneköchin Kathrin Baake aus dem Restaurant Bloom in the Park aus Malmö/ Schweden:
DREI– Drei Lieblingsprodukte des Chefs:
1. Eduardo Sousas Foie Gras mit Litschi, 2. Ziege mit Kürbiskernpuré und Tamarindjus,
3. Mimolette, gebackenen Topinambur, warme Sahne und Sechuanpfeffer.
ZWEI– Zwei Gründe, warum Ihr Unternehmen ein Freund des BURMÉ® ist:
Die Motivation liegt vor allem darin, deutsche Kollegen kennenzulernen, sich ein Netzwerk aufzubauen, aber auch damit man die Heimat nicht aus den Augen verliert.
EINS– Eine Weisheit zum BURMÈ®-Sonntag bitte:
„Es gibt niemanden der nicht isst und trinkt, aber nur wenige, die den Geschmack zu schätzen wissen.“
Ein herzliches Willkommen in Deutschland- Penzlin- Auf der Burg! Wir bedanken uns ganz herzlich und sind sehr aufgeregt und gespannt, was unsere schwedischen Nachbarn am 16.09.2018 auf unserem Genuss-Event für die Gäste zaubern werden!

Kategorien
Aktuelles

Küchenkünstlervorstellungsrunde Nummer 7

zum Wochenstart befragen wir gleich zwei BURMÉ®- Debütantinnen:
Als Ehepaar sind Ines und Antje Büttner ebenso ein starkes Team, wie als Betreiber in ihrem Restaurant- das Restaurant Büttner´s in Greifswald- Wieck. Dabei arbeiten sie nach einer ganz klaren Philosophie: „Die Natürlichkeit des Produktes und sein Geschmack stehen bei Büttner´s im Vordergrund. Unsere Philosophie sieht den Wunsch des Gastes im Fokus und erfährt damit eine stete Weiterentwicklung. Unsere Küche richtet sich nach den Produkten der Region und ihrem jahreszeitlichen Wechsel. Auch Fleisch, Wild und Fisch sind aus heimischen Betrieben. Der Bezug zu regionalen Partnern ist ein wichtiger Aspekt unserer Küche. Das Streben danach alles selber herzustellen vom Brot, Butter, Eis, Käse, Wurst etc. Der Gast steht bei uns im absoluten Mittelpunkt, wir entwickeln uns mit den Gästen weiter. Unsere Küche hat einen bodenständigen Aspekt und soll am Ende auf dem Teller immer erkennbar sein, die Inspiration ergibt sich oft aus sehr traditionellen Rezepten-die durch Erfahrung, neue Garmethoden etc. weiterentwickelt werden.“
3-2-1 Start- hier kommen drei Fragen an die beiden Küchenkünstlerinnen Ines und Antje Büttner aus dem Restaurant Büttner´s in Greifswald- Wieck
DREI– Drei Lieblingsprodukte des Chefs:
1. Geschmorter Schweinebauch, 2. Jakobsmuschel und Zitronengraspfirsich, 3. unser hausgemachter Rehschinken
ZWEI– Zwei Gründe, warum Ihr Unternehmen ein Freund des BURMÉ® ist:
Zwei Gründe, warum wir uns so freuen mitmachen zu dürfen: Der Austausch und die Zusammenarbeit mit Kollegen: wenn so viel Potential an Kreativität und Fachwissen auf wenig Raum zusammen kommt, dann kann das nur extrem inspirierend sein sowohl für uns als auch für die Gäste!
Eine solche Veranstaltung ist für die Region enorm wichtig, um den Gästen die kulinarischen Möglichkeiten, aber auch die Produktvielfalt der Region aufzuzeigen-des Weiteren entwickelt sich das Netzwerk von Gästen und Köchen und Händlern.
EINS– Eine Weisheit zum BURMÈ®-Sonntag bitte:
Na ja das ist schwer: Also ich (Antje) bin zwar extrem kreativ, aber leider auch sehr chaotisch, so dass alle in der Küche (auch meine Frau) immer versucht sind, meinem Chaos Einhalt zu gebieten und dann kommt immer der Spruch: Brauchst Du das noch oder kann das weg…?
Ansonsten fällt uns folgendes ein: Esperando la ultima ola- im Service immer auf der Welle schwimmen und nicht absaufen!
Ein ganz herzliches Dankeschön für die Einblicke in euren Küchenalltag! Wir sind hocherfreut aus der Greifswalder Ecke neue BURMÉ ler gewonnen zu haben und sind auf den kulinarischen Beitrag der beiden kreativ chaotisch charmanten Spitzenköchinnen sehr gespannt!

Kategorien
Aktuelles

Küchenkünstlervorstellungsrunde Nummer 6

ein Wiederholungstäter, den wir besonders schätzen: Michael Laumen!
Für diejenigen unter euch, die es noch nicht wissen- er war seinerzeit der erste Sternekoch, den Mecklenburg-Vorpommern hervorgebracht hat. Wir fühlen uns geehrt, dass er auf unserem Genuss-Event erneut seine Kochkünste zeigen wird.
3-2-1 Start- hier kommen drei Fragen an Wegbereiter und Held der ersten Stunde Michael Laumen aus dem Restaurant Pier 7 in Schwerin.
DREI– Drei Lieblingsprodukte des Chefs:
„Mecklenburger Landhähnchen in Rotspon“
ZWEI– Zwei Gründe, warum Ihr Unternehmen ein Freund des BURMÉ® ist:
Alte Mitstreiter wieder treffen, die Veranstaltung ist gut und hat Unterstützung verdient.
EINS– Eine Weisheit zum BURMÈ®-Sonntag bitte:
Es gibt alles auch in lecker!
Herr Laumen stellt uns freundlicherweise Fotos vom einzigartigen und talentierten Ecki Raff zur Verfügung- wir sehen von links nach rechts: „Mecklenburger Rippenbraten auf unsere Art mit Schwarzbier/Pflaumensauce und zweierlei Kohl“; „Maräne unter der Brotkruste“ und einen Charakterkopf im Küchendunst (Zitat Herr Laumen). Bei diesen wunderbaren Bildern fühlen wir uns im wahrsten Sinne des Wortes angeregt!

Kategorien
Aktuelles

Küchenkünstlervorstellungsrunde Nummer 5

Wiederholungstäter, der an der Ostsee beheimatet ist:
Nachdem er uns im vergangenen Jahr mit einer wunderbaren Dessert-Kreation gezeigt hat, wie genießen auf Usedom geht, freuen wir uns, Christian auch bei der zweiten Auflage des BURMÉ®– Gourmet auf der Burg Penzlin begrüßen zu dürfen!
3-2-1 Start– hier kommen drei Fragen an Spitzenkoch Christian Somann aus dem Restaurant Blauer Salon im Seetelhotel Ahlbecker Hof
DREI– Drei Lieblingsprodukte des Chefs:
1. Crusta Nova Garnele aus Grevesmühlen, ist die am besten schmeckende Garnele auf diesen Planeten, nach dem ersten mal probieren hat es mich einfach nur geflasht!!!!
2. Goldlauchblüten von Thomas Steger aus Ückeritz bei Jarmen, dazu kann man nichts sagen, das muss man essen!!!
Mein Lieblingsgericht im Sommer 2018: „Crusta plus Wampe“
Meck-Pom Garnele / gesäuerter Kohl / Schweineschwarte vom Duroc
Alle Produkte kommen aus Vorpommern im Umkreis von 100km und werden geschmacklich in den asiatischen Raum gebeamt. Durch Nutzen von Gewürzen aus Thailand wird mein Motto „kaufe Regional und denke Global“ genau wiedergegeben.
ZWEI– Zwei Gründe, warum Ihr Unternehmen ein Freund des BURMÉ® ist:
BURMÉ®- ist das größte Klassentreffen von gleichgesinnten Bekloppten, die es in Mecklenburg – Vorpommern gibt, nur zu einem Zweck gemeinsam etwas Besonderes zu schaffen.
Die Idee von Holger und seiner Bande ist einfach der richtigste Weg uns alle zusammen zu bekommen und eine Plattform zu schaffen.
EINS– Eine Weisheit zum BURMÈ®-Sonntag bitte:
„Eine Hand wäscht die Andere und Beide das Gesicht“ dieser Satz verfolgt mich jetzt seit fast 20 Jahren in dem ich koche und Gastro mache und es werden auch die restlichen sein! Denn es ist so, wir alle sind Familie und halten, egal wie- egal wo- egal wer zusammen und helfen uns, dafür bin ich extrem dankbar.
Lieber Christian- wir- das gesamte DLE Team- danken dir von ganzem Herzen für deine ultimative Lobhudelei und für deine Begeisterung für unser Gourmet-Event. Nachdem wir dich vergangenes Jahr live in Aktion erleben durften, sind wir mehr als davon überzeugt, dass du mit voller Begeisterung, Engagement und vollem Herzblut bei der Sache bist und unseren BURMÉ®-Genuss-Sonntag mit deinem Können bereichern wirst!

Kategorien
Aktuelles

Küchenkünstlervorstellungsrunde Nummer 4

Wiederholungstäter – diesmal mit eigener Kreation am Start:
Spitzenkoch Georg Walther aus dem „Blüchers“ im SCHLOSS Hotel am Fleesensee. Die Beschreibung seiner Arbeitsgrundlage? „Alle Gerichte werden stets mit frischen, saisonalen und regionalen Zutaten zubereitet. Gemüse, Eier und Fleisch stammen aus resorteigenem Anbau und Haltung.“ Wenn das keine gute Voraussetzung für die Teilnahme an einem Genussevent mit regionalem Hintergrund ist!
3-2-1 Start – hier kommen drei Fragen an Spitzenkoch Georg Walther aus dem „Blüchers“ im SCHLOSS Hotel am Fleesensee
DREI– Drei Lieblingsprodukte des Chefs:
1. Unsere „Müritzer“ Bouillabaisse mit Fischen aus dem Land der 1000 Seen, 2. täglich knackig frisches Obst und Gemüse und gartenfrische Kräuter aus eigenem Anbau für allerlei Gerichte und 3. eigenes Rindfleisch von Bauer Knust für alles Erdenkliche.
ZWEI– Zwei Gründe, warum Ihr Unternehmen ein Freund des BURMÉ® ist:
BURMÉ®- Gourmet auf der Burg bedeutet für mich- es findet ein angenehmer kulinarischer Austausch auf Augenhöhe und ohne Dünkel/Vorurteile statt, es ist eine angenehme Marketing Plattform für das Haus/Restaurant und einen selbst.
EINS– Eine Weisheit zum BURMÉ®-Sonntag bitte:
„Die Welt gehört dem, der sie genießt!“ (Zitat; Leopardi) oder vielleicht noch etwas moderner und sehr aktuell „Fertigkeiten kann man erlernen. Charakter hingegen hat man oder eben nicht.“ (Zitat; Anthony Bourdain)
Wir finden, das sind genau die richtigen Worte zum Wochenstart. Georg Walther hat im vergangenen Jahr auf unserem Genuss-Event BURMÉ® sein Können bei verschiedenen anderen Teilnehmern als „Edel- Commis“ unter Beweis gestellt. In diesem Jahr wird er unsere Gäste mit einer eigenen Kreation verwöhnen- voller Vorfreude erwarten wir seinen Beitrag am Sonntag den 16.09.2018 auf der Burg Penzlin!

Kategorien
Aktuelles

Küchenkünstlervorstellungsrunde Nummer 3

Wiederholungstäter:Sternekoch Daniel Schmidthaler aus Fürstenhagen.
Die Definition seiner Menüs? „Die Natur braucht ihre Zeit und genau das respektieren wir. Da wir hauptsächlich mit frischen Zutaten aus der Region kochen, bleibt uns gar nichts anderes übrig, als mit dem zu kochen, was die Natur und unsere Produzenten gerade für uns bereithalten. Darum gibt es bei uns keine Menükarte. Wir bekommen die Zutaten und dann kochen wir einfach, selbstverständlich nach Ihrem Geschmack! Bei der Bestellung fragen wir Sie, wie groß Ihr Hunger ist, was Sie gar nicht mögen und von welchen Zutaten vielleicht Ihr Arzt abrät. Sie müssen uns einfach glauben, dass wir das das Beste aus den Dingen machen, die uns die Gärtner, Bauern, Viehzüchter, Jäger und Sammler in die Küchen bringen. Somit ist unsere Küche frischer, spontaner und saisonaler, als viele andere. Lassen Sie sich von uns nicht einfach nur bekochen, sondern auch überraschen, begeistern und mit viel Herz bewirten, denn wir lieben es, für Sie zu kochen.“
3-2-1 Start– hier kommen drei Fragen an Sternekoch Daniel Schmidthaler aus der „Alten Schule“ in Fürstenhagen
DREI– Drei Lieblingsprodukte des Chefs
Es gibt keine Lieblinge- dafür sind Produzenten und Produkte zu spannend, um nicht beachtet zu werden!
ZWEI– Zwei Gründe, warum Ihr Unternehmen ein Freund des BURMÉ® ist
Die Motivation? Weil BURMÉ® aus Überzeugung und Leidenschaft von den Veranstaltern und Akteuren durchgeführt wird und man alle aus der Gastronomie Familie mal auf einen Haufen hat!
EINS– Eine Weisheit zum BURMÉ®-Sonntag bitte
Wenn mit Leidenschaft und Energie gearbeitet wird, kommt selbst im schlechtesten Herbst die Sonne raus!
Wir bedanken uns für die Einblicke und stellen fest- Kurz und Knackig kann man die BURMÉ® Fragerunde auch beackern! Neugierig auf den erfrischenden Beitrag von Daniel und seinem fantastischen Team am BURMÉ® Sonntag sagen wir- herzlich Willkommen auf der Burg Penzlin!

Kategorien
Aktuelles

Küchenkünstlervorstellungsrunde Nummer 2

heute befragen wir einen BURMÉ® – Debütanten: Sternekoch Björn Swanson aus dem Restaurant GOLVET in Berlin.
Das sagt er über die Philosophie in seinem Restaurant: „GOLVET steht für eine kompromisslos produktbezogene Küche abseits von kurzlebigen Trends oder Effekthascherei. Klassische Basics, intelligent interpretiert und gepaart mit asiatischen Einflüssen entfalten ein geschmackliches Universum, das mehr Vielfalt für die Gäste bietet und auf einem nachhaltigen, ethisch bewussten Fundament ruht. Grundsätzlich bestimmt der Respekt vor der Natur unser Handeln. Wir gehen neue Wege, trennen uns von der „Ein Menü“-Philosophie und bieten 80 Gästen am Abend ein 6-Gang-Menü, eine Á-la-Carte-Auswahl und kreative Snacks an der Bar.“
3-2-1 Start- hier kommen unsere drei Fragen an Sternekoch Björn Swanson
DREI– Drei Lieblingsprodukte des Chefs
Da bei uns im Golvet das Thema der Nachhaltigkeit sowie das der Regionalität wichtig sind muss ich gestehen das meine Lieblingsprodukte in der Regel zwar sehr vielfältig sind aber auch manchmal sehr unscheinbar, so haben wir z.B einen Lieferanten der spezielle und Geschmacklich einmalige Kressen und Kräuter züchtet z.B die Japanische Petersilie. Des Weiteren arbeiten wir eng mit einem Lieferanten zusammen über den Ich unser Lamm beziehe und regelmäßig mit ins Menü einbaue. Gerade hier haben wir es uns zur Aufgabe gemacht nicht nur die Premium-Stücke zu verarbeiten sondern vor allem auch Stücke wie das Herz, die Zunge, den Kopf oder das Bries zu verarbeiten. Gegessen haben bei uns sollte man natürlich immer alles https://static.xx.fbcdn.net/images/emoji.php/v9/f57/1/16/1f609.png
ZWEI– Zwei Gründe, warum Ihr Unternehmen ein Freund des BURMÉ® ist
Die Motivation liegt im Austausch mit Gleichgesinnten und natürlich darin sich zu Präsentieren. Für mich persönlich kommt dann natürlich noch hinzu die ehemaligen Meck-Pommer-Kollegen wieder zusehen und zu treffen….na gut und nebenbei gibt es auf solchen Events immer gutes Essen.
EINS– Eine Weisheit zum BURMÉ®-Sonntag bitte
Wenn du darüber nachdenken musst ob etwas gut ist oder schlecht, ist es in der Regel zu 99,9% schlecht! Sprich: Beim geringsten Zweifel noch mal von vorne anfangen https://static.xx.fbcdn.net/images/emoji.php/v9/f57/1/16/1f609.png
Wir sagen herzlich Willkommen in der illustren Runde der aktiven Burme´ler lieber Björn Swanson- schön, dass wir Sie gewinnen konnten- wir sind sehr gespannt auf Ihre Kreation!

Kategorien
Aktuelles

Küchenkünstlervorstellungsrunde Nummer 1

Auf die Plätze fertig los- der Countdown für die nächste Runde BURMÉ®- Gourmet auf der Burg Penzlin läuft! Die Gäste und potentiellen BURMÉ ler 2018 wollen es genau wissen- wer steckt dahinter, wer ist mit dabei, wer ist ein Freund es BURMÉ®?! Dafür brauchten wir Fakten-Fakten-Fakten! Wir haben sie alle befragt, denn am 16.09.2018 ist es wieder soweit- dann heißt es schlendern und schlemmen auf der Burg in Penzlin!

Küchenkünstlervorstellungsrunde Nummer 1- heute befragen wir einen Wiederholungstäter:
3-2-1 Start– hier kommen drei Fragen an Sternekoch Pierre Nippkow aus der Ostseelounge Strandhotel Fischland
DREI– Drei Lieblingsprodukte des Chefs
Jakobsmuschel – Pulpo – Leckmuschel
Bedingt durch die Nähe zum Wasser und weil wir die Produkte einfach schlichtweg selber sehr gerne mögen, sind Meeresfrüchte immer ein fester Bestandteil unseres Menüs. Jakobsmuschel und Pulpo sind zum Beispiel zwei prominente Vertreter dieser Kategorie und stets herzallerliebst von uns in Szene gesetzt. Nummer drei, die „Leckmuschel“, findet stets Ihren Platz bei uns. 2017 konnten auch die Gäste des BURMÉ® davon kosten. Ein Miniaturgericht, dass Süße, Säure, Bitterness, Frucht und Salzigkeit perfekt in Szene setzt – und ruck zuck weggeleckt ist.
ZWEI– Zwei Gründe, warum Ihr Unternehmen ein Freund des BURMÉ® ist
Ich denke wir sind uns einig, dass es gerade in unserer Region unglaublich wichtig ist, solche ambitionierten Projekte zu unterstützen und das eigene Restaurant zur Not auch mal einen Tag zu schließen, damit man gemeinschaftlich weiterkommt.
Zudem ist es eine geniale Abwechslung zum Alltag für unser Team, ja fast ein kleiner „Wandertag“. Das motiviert ungemein während der Saison. Und das networking mit den anderen Teams ist natürlich auch nicht zu unterschätzen.
EINS– Eine Weisheit zum BURMÉ®-Sonntag bitte
Ein Zitat, durchaus bekannt, dass schon viele Jahre ganz oben in unserer Küche hängt und ich glaube, es passt auch sehr gut zum BURMÉ® und zu Ihnen:
Alle sagten: Das geht nicht! Dann kam einer, der wusste das nicht – und hat`s gemacht.
Ein wunderbarer Einstieg in die Vorstellungsrunden für das BURMÉ® 2018! Vielen Dank Pierre Nippkow- wir sind hoch erfreut über Ihre Teilnahme an unserem Gourmet Event!

Kategorien
Aktuelles

BURMÉ®- Gourmet auf der Burg Penzlin 2018! – Wie stiftet man eine Tradition?

Indem man Dinge und Handlungen, die sich bewährt haben, immer wieder tut. Bei der Planung der zweiten Auflage unseres BURMÉ®- Gourmet auf der Burg haben wir nach Befragung aller Gäste und Beteiligten und sorgfältigen Überlegungen einige Dinge aus dem letzten Jahr glattweg über Bord gehen lassen, andere werden überarbeitet, verbessert und ausgebaut und manches wird so beibehalten wie es war. Diese Dinge werden dann, in einigen Jahren, tatsächlich zur Tradition.- So ist es auch in diesem Jahr gelungen die Teilnahme eines bedeutenden Eventteilnehmers, dank guter Pflege, artgerechter Haltung und Fütterung sowie liebevoller Zuwendung zu sichern. Christian Rausch aus Trebenow hat es wieder getan- er hat für uns und unsere Gäste ein wunderbares Angler Sattelschwein groß gezogen. In diesem Jahr werden wir, zusammen mit unseren fachkundigen Metzgern und ausgewiesenen Fleischexperten, zeigen wie aus so einem fantastischen Tier köstliche Wurst und Fleisch hergestellt werden kann- und werden so unserem Schweinchen unseren Respekt erweisen. Mehr dazu auch noch in dieser Woche im NORDKURIER.
BURMÉ®- Gourmet auf der Burg- wir zeigen wie es geht und erweitern kulinarische Horizonte.